Vor der Operation, Prehabilitation

Fast Recovery, Beratung vor der Operation, Prehabilitation

( Bild © Sozialstiftung Bamberg )

Fast Recovery – Betreuung vor der Operation:
Aufklärung und Beratung bei einer anstehenden Knie oder Hüftoperation, Prehabilitation als Baustein im aktiven Heilungsprozess: Der Ablauf vor der Operation Schritt für Schritt:

1. Entscheidung zur Operation:

Wir begleiten Sie über Jahre und schöpfen mit Ihnen zusammen alle Möglichkeiten der Behandlung – ohne Operation – aus. Dies geschieht in den Praxen von Dr. Jens Flottemesch und Dr. Hans Fünfgelder am Obstmarkt

oder in der Praxis von Dr. Franz Ertl im MVZ Dr. Schellerer.

Wird der individuelle Leidensdruck so groß, daß nur noch ein Eingriff helfen kann, beraten wir Sie über alle zur Verfügung stehenden Methoden, nur der Patient trifft dann die Entscheidung zur Operation!

 

2. Vier Wochen vor der OP – Aufklärung und Information durch den Operateur in der Praxis.

Der Operateur kennt den Patienten am besten, erklärt deshalb genau was ihn erwartet und kann auch schon eine individuelle Prognose stellen, wie lange der Aufenthalt voraussichtlich dauern wird. Danach findet in der Klinik am Heinrichsdamm das Narkosegespräch statt. Alte Unterlagen vom Hausarzt sollten zu diesem Gespräch mitgebracht werden. Blutentnahme und EKG finden in der Klinik statt.

Unserer Erfahrung nach ist es extrem wichtig, daß die Vorstellung beim Narkosearzt nicht erst am Tag vor der Operation stattfindet. Sollten noch Facharzttermine oder besondere Untersuchungen erforderlich sein, besteht in diesen 4 Wochen noch genügend Zeit dies durchzuführen. Bei der Vereinbarung dieser Termine sind wir gerne behilflich.

 

Prehabilitation:

Bedeutet mit einer Behandlung schon vor der eigentlichen Operation zu beginnen (pre = vor).

Somit bringt die Prehabilitation vor der OP nicht nur bessere Ergebniss bei der OP, sondern erleichtert auch die Rehabilitation nach der OP.

Bereits 4 Wochen vor der OP erhalten die Patienten in der Klinik am Heinrichsdamm eine individuelle Übungseinheit von unseren Physiotherapeuten.

 

Patient Blood Management:

Bei manchen Patienten finden sich eine durch Eisenmangel bedingte Blutarmut. Durch Eiseninfusionen kann diese Blutarmut bis zur OP behoben werden, was die Sicherheit für den Patienten deutlich erhöht.

 

Nach dem Gespräch mit den Narkoseärzten findet ein Gespräch mit unserem Sozialdienst statt, in dem genau besprochen wird, wie es nach der Entlassung bei uns mit der AHB (Anschlussheilbehandlung – Reha) weitergeht.

Zum Abschluss wird noch eine digitale Röntgen Planungsaufnahme angefertigt, anhand derer wir uns exakt auf die OP vorbereiten können.

Fast Recovery: Röntgenaufnahme Hüftgelenk

Röntgenaufnahme Hüftgelenk: Planung / nach der Operation

 

3. Desinfizierende Hautwaschung – schon zu Hause Kampf den Keimen

Wir empfehlen unseren Patienten sich bereits 5 Tage vor der geplanten Operation zu Hause mit einem desinfizierenden Waschmittel zu waschen und eine Nasensalbe zu verwenden.

Viele der gefürchteten Infektionen können so vermieden werden.

Trotz dieser generellen Empfehlung führen wir – entsprechend der Empfehlungen des Robert Koch Institutes bei Risikogruppen – ein sogenanntes MRSA Screening durch.

Das bedeutet doppelte Sicherheit für unsere Patienten – so erreichen wir kontinuierlich eine weit unter dem Bundesdurchschnitt liegende Infektionsrate.

 

weiter: Die Operation

Kommentare sind geschlossen.